Bitte einsteigen!

Blog der EOI Pamplona und Tudela

Meine Uhr

Meine Uhr

Mein Name ist Arantxa Goñi, ich bin 19 und komme aus Pamplona. Ich habe eine Uhr. Sie ist neu, schwarz und nicht zu groß. Sie ist sehr praktisch und modern, aber nicht sehr schön … Das finde ich super und ist billig.

Arantxa Goñi Erro A1 B

Dezember 4, 2019 Posted by | Ich und mein... | Hinterlasse einen Kommentar

Meine Miró-Uhr

Das ist meine Uhr. Sie ist modern und schön. Sie ist aus Metall und Glas, in der Mitte. Meine Uhr ist ein Miró – Designer, aber Sie ist nicht teuer. Sie kostet 20 Euro. Die Uhr ist billig. Meine Uhr ist orange und braun. Sie ist leicht und klein. Sie ist nicht zu groß. Die Uhr ist eckig. Ich habe die Uhr in dem Wohnzimmer. Ich glaube, meine Uhr ist originell und exklusiv. Ich liebe meine Uhr.

Nuria Campistegui Zudaire A1 B

Dezember 4, 2019 Posted by | Ich und mein... | Hinterlasse einen Kommentar

Meine Berri Txarrak Tasse

 

Ich heiße Oihane und ich bin 25 Jahre alt. Ich wohne in Pamplona und ich spreche perfekt Baskisch. Mein Hobby ist Musik hören und meine Lieblingsmusikgruppe ist Berri Txarrak. Sie sind eine baskische Rockgruppe.

Das ist meine Tasse von der Berri Txarrak Gruppe. Sie ist neu, groß und sehr glänzend. Sie hat viele Farben: schwarz, weiß, grün und beige. Die Tasse ist aus Keramik aber ist nicht teuer. Es kostet 14 Euro. Sie ist sehr schön und praktisch.

Oihane Colmenero Adalid A1 B

Dezember 4, 2019 Posted by | Ich und mein... | Hinterlasse einen Kommentar

Meine Wanduhr

Meine Wanduhr ist rund und aus Holz und Glas. Sie ist hellbraun und die Zahlen sind dunkelbraun. Der Uhrzeiger ist weiβ. Sie ist sehr praktisch, sehr schön, modern und einfach.

Ekaitz Iñurrieta Aquerreta A1 B

Dezember 4, 2019 Posted by | Ich und mein... | Hinterlasse einen Kommentar

Mein Schrank

 

 

Das ist mein Schrank. Er ist braun. Der Schrank ist rechteckig und aus Holz. Ich mag ihn wirklich, weil er sehr alt ist. Meine Großmutter gab ihn mir und er ist 200 Jahre alt. Er hat zwei Türen mit sieben Schlüsseln und zwei Schubladen.

 

Nerea Rodríguez Aramendía A1 B

Dezember 3, 2019 Posted by | Ich und mein... | Hinterlasse einen Kommentar

Nachtwanderung

 

Landschaft Baum Natur Wald Wildnis Ast Licht Schwarz und weiß Pflanze Mädchen Frau Fotografie Sonnenlicht gespenstisch dunkel Porträt Herbst Schatten Dunkelheit schwarz einfarbig Jahreszeit Wald Beängstigend Geheimnisvoll surreal düster Fantasie Magie Wald Lebensraum Verzaubert verträumt dunkler Wald Waldlandschaft Monochrome fotografie natürlichen Umgebung Atmosphärisches Phänomen Holzige PflanzeEs war am 31. Oktober 1997. Mein großer Bruder und ich waren allein zu Hause, weil meine Eltern gearbeitet haben. Mein Bruder hat mir eine Gruselgeschichte erzählt, die um Kinder ging, die bei einer Halloween-Nachtwanderung verfolgt und getötet wurden. Danach ist mein Bruder in den Wald gegangen. Er hatte Lichter in einem Kürbis, damit er nicht völlig im Dunkel wäre. Ich hatte Angst, deshalb habe ich die Entscheidung getroffen, zu Hause zu bleiben. Ich hatte außerdem gehört, dass in der Nacht das Wetter umschlagen sollte . Plötzlich hat begonnen, eien sehr starken Wind zu wehen  und eine uralte Frau hat an die Tür geklopft. Ich war ganz allein mit Angst und ich habe meine Augen geschlossen und an meine Eltern und meinen Bruder gedacht. Glücklich bin ich aus einem Alptraum erwacht. Es war nur ein schlechter Traum am Tag der Toten.

Maite Iriarte B2.2

November 27, 2019 Posted by | Gruselgeschichten | Hinterlasse einen Kommentar

Eine neue Wohnung

Resultado de imagen de Haushälterin

Max und sein Vater Hans wohnten in Hannover und eines Tages, als Hans nach der Arbeit zu Hause ankam, sagte Max, dass sie umziehen sollten. Warum? und wohin? fragte Max. Sein Vater erklärte ihm, dass er wegen seiner neuen Arbeitsstelle in Berlin wohnen musste. Zuerst war Max überrascht und ein bisschen traurig, aber danach glaubte er, dass das Leben in der Hauptstadt eine gute Gelegenheit sein könnte.

Als sie in ihrer neuen Wohnung in Berlin ankamen, sagte Hans seinem Sohn, dass er eine Haushälterin eingestellt hatte, um ihnen bei den Hausarbeiten zu helfen. Max dachte … „Oh! Das ist eine gute Idee, mein Vater kocht sehr schlecht und ich habe keine Lust die Reinigung zu machen“.

Has war zufrieden in seiner neuen Arbetsstelle in Berlin, aber seine Kollegen sagten ihm, dass in der Wohnung, die er gemietet hatte, eine Geisterfrau wohnte. Hans dachte, dass sie ein bisschen verrückt sind, und erzählte seinem Sohn nichts.

Am nächsten Tag, als Max von dem Gymnasium zurückkam, traf er eine Frau in der Küche. Sie hatte nicht nur einen Kuchen gebacken, sondern auch sein Schlafzimmer aufgeräumt. Die Frau war sehr nett und beide unterhielten sich lange.

Als Hans von der Arbeit zurückkam, sah die Wohnung sehr sauber aus und sagte: „Sehr gut Max, du hast so vie gearbeitet“. „Was?“ fragte Max, „Ich habe nichts gemacht, die Frau hat alles gemacht“. „Welche Frau?“ fragte Hans, „Die Frau, die du eingestellt hast, ich habe den ganzen Nachmittag mit ihr gesprochen, sie ist sehr nett und sehr fleißig“.

Dann wurde der Vater blass im Gesicht und schrie: „Schnell, schnell, lass uns die Wohnung verlassen!“ „Aber warum?“ fragte der Sohn. „Ich habe noch keine Haushälterin eingestellt“ antwortete Hans.

Esther Zabaleta B.2.2 A

November 18, 2019 Posted by | Gruselgeschichten | 2 Kommentare

Meine erste Kindheitserinnerung

Bildergebnis für niedliches KaninchenAls ich ein Kind war, war ich sehr phantasiereich und ein bisschen lügnerisch. Wahrscheinlich war ich drei oder vier Jahre alt und ich hatte eine Lehrerin, die Merche hieß. Ich erzählte ihr, dass ich ein weißes Kaninchen hatte und täglich berichtete ich sie, wie es meinem Kaninchen ging, was es gegessen hatte … Aber in Wirklichkeit hatte ich gar kein Kaninchen. Ich liebe Tiere und wünschte mit damals so sehr eins zu haben, dass ich diese Geschichte erfunden habe. Eines Tages hatten meine Eltern Sprechstunde mit meiner Lehrerin und die Lüge wurde aufgedeckt.

Heute habe ich kein Kaninchen aber eine schöne Hündin, die Chula heißt.

Maite Goñi B2.2

November 7, 2019 Posted by | Kindheitserinnerung | Hinterlasse einen Kommentar

Meine erste Kindheitserinnerung

Resultado de imagen de Taxi in Havanna"

Was kann ich über meine erste Einnerung sagen kann? Nicht viel, aber ich kann es versuchen. Ich denke, dass ich ein Jahr alt war, vielleicht zwei. Ich war nicht in Spanien, sondern auf Kuba. Ich war mit meinen Eltern und meine Mutter hielt mich auf dem Schoß. Es war sehr dunkel und es regnete in Strömen. Wir waren an dem Flughafen von Havanna. Das war mein erstes Mal auf Kuba und das erste Mal, das ich meine Großeltern besuchte. Wir nahmen ein Taxi und dort bin ich eingeschlafen. Als ich aufgewacht bin, war ich in dem Wohnzimmer meiner Großeltern und es gab viele Leute um mich herum, die Freunde von meinen Eltern und Großeltern waren.

Ich denke, dass diese meine erste Erinnerung ist.

Erick Chasco B2.2

November 7, 2019 Posted by | Kindheitserinnerung | Hinterlasse einen Kommentar

Ein wunderschöner Walnussbaum

Resultado de imagen de Wallnussbaum"

Ich erinnere mich an den Walnussbaum vor der Grundschule, wo wir uns jeden Tag trafen , als ich ein Kind war. Der Baum war der schönste Treffpunkt nicht nur im Frühling und Sommer mit den grünen Blättern und den Blumen sondern auch im Herbst mit dem schönen braunen Blättern und im Winter als kahler Baum. Unter den Baum spielten wir alle zusammen und wir aßen die leckeren Walnüsse. Der Baum ist wie ein Symbol für mich, das ich mit meiner Kindheit verbinde. Heute bin ich kein Kind mehr aber es gibt viele neue Kinder und der Baum passt immer noch auf sie auf.

Iraia Etxabide B2.2

November 7, 2019 Posted by | Kindheitserinnerung | Hinterlasse einen Kommentar