Bitte einsteigen!

Blog der EOI Pamplona und Tudela

Umweltschutz ist unser Recht und unsere Pflicht!

15. Februar 2011: 16 Greenpeace-Aktivisten und ein unabhängiger Fotojournalist dringen auf das Gelände des Atomkraftwerkes Cofrentes im Osten Spaniens vor. Sie klettern auf den Kühlturm und malen mit großen Buchstaben „Peligro Nuclear“ (Nukleare Gefahr) an die Betonwand. Mit gutem Grund: Das Kraftwerk ist vollkommen veraltet.cofrentes_peligro_nuclear

Jetzt droht den17 Angeklagten jeweils bis zu 32 Monate Haft, obwohl die spanische Verfassung (Artikel 45) den Anspruch „auf eine Umwelt, die für die Entwicklung jedes Individuums geeignet ist“, garantiert und sagt, es ist „Pflicht, diese zu erhalten“.

Am 4. Dezember beginnt nun der Prozess gegen die „Cofrentes 17“. Die Angeklagten sind Väter und Mütter, Sozialarbeiter und Biologen –Menschen mit verschiedenen Berufen und unterschiedlichen Alters, die sich aus Überzeugung für den Schutz der Umwelt eingesetzt haben. Zusätzlich kann es passieren, dass Greenpeace eine Geldstrafe von 360.000 Euro bezahlen muss.

Vor kurzem gab es weitere Repressalien gegen Greenpeace-Aktivisten.. Sie protestierten im November gegen unverantwortliche Ölbohrungen vor den kanarischen Inseln – die spanische Marine ging aggressiv gegen die Aktivisten vor. Sie rammte die Schlauchboote der Umweltschützer; drei von ihnen wurden verletzt. Das Greenpeace-Schiff „Arctic Sunrise“ setzten die spanischen Behörden im Hafen fest.

Dieses Vorgehen gegen Umweltaktivisten darf keine Regel werden. Menschen, die sich friedlich dafür einsetzen, dass die Umwelt für sie selbst und nachfolgende Generationen erhalten bleibt, dürfen nicht mit Gefängnis bestraft werden.

Unter dem Hashtag #Cofrentes17 kannst du in den sozialen Netzwerken den 16 Aktivisten und dem Fotografen deine Solidarität ausdrücken.

Mehr Information auf www.greenpeace.es

Verändert aus der Webseite von Greenpeace Deutschland

 

Advertisements

Dezember 2, 2014 Posted by | Umwelt & mehr, Wissenschaft | , , , , | 3 Kommentare

Staudamm am Blauen Nil

Ich schätze mich sehr glücklich, weil es in meinem Land keinen Wassermangel gibt. Trotzdem bin ich der Meinung, dass die Prophezeiung  „Die Kriege im 21. Jahrhundert werden nicht mehr um Öl, sondern um Wasser geführt werden“ stimmen könnte.
Heutzutage gehen wir sehr verschwenderisch mit dem Wasser um und wir merken das nicht. Wir sind an fließendes Wasser gewöhnt, nicht nur um es zu trinken oder um uns zu duschen, sondern auch um Energie zu erzeugen u.s.w. Leider haben wir auch das Problem des Klimawandels. Die Temperaturen werden extremer sein und das wird Konsequenzen haben.
Überraschenderweise berichten die Medien nicht darüber. Wir haben den Eindruck, dass es genug Wasser auf der Welt gibt, und wir kümmern uns nicht mehr darum.
Letzte Woche haben wir im Deutschunterricht über den Wasserstreit in Afrika gesprochen, und ich habe ein bisschen mehr über den Konflikt zwischen Äthiopien und Ägypten erfahren. Äthiopien baut einen großen Staudamm am Blauen Nil, um Strom zu exportieren, und Ägypten fürchtet um sein Wasser. Beide Länder sind arm und können sich einen Wasserkrieg nicht leisten und China, zum Beispiel, hat in diesem Staudamm investiert. Aber, wer weiß über die politischen Machenschaften die dahinter stehen?
Wir sollen vorsichtig sein, Respekt vor dem Wasser haben und Vorkehrungen treffen, um das Wasser nicht zu verschwenden.
Verónica Aramendía NC1

Staudamm © AFP spiegelonline

November 12, 2014 Posted by | Umwelt & mehr | Hinterlasse einen Kommentar

Wandersonntag am 26. Oktober (Ab A2) – Mit Landschaftsarchitektin Marion S. Disenowski

Erga19 TeilnehmerInnen der EOIP sind gestern zum ersten Wandersonntag erschienen. Bei herrlichem Spätsommerwetter machten wir uns kurz nach 10:00 Uhr auf den Weg zum Gipfel, wo wir dann nach knapp 2 Stunden angekommen waren. Unterwegs gab es interessante Informationen und kuriose Geschichten von unserer Expertin Marion Disenowski. Zu Mittag dann ein leckeres Picknick und viele Fotos. Gegen 18.00 Uhr ging mit einem Bierchen die tolle Wanderung zu Ende. (Und den ganzen Tag alles nur auf Deutsch!!!)

Fotos

Oktober 26, 2014 Posted by | Umwelt & mehr, Uncategorized | , , , , , | 3 Kommentare

Treibhauseffekt und Klimawandel

Weißt du nicht genau, was der Treibhauseffekt eigentlich ist und wie wir dadurch unser Klima verändern?

Dann solltest du dir diesen Videofilm von der Universität zu Köln anschauen:

DER TREIBHAUSEFFEKTPostit_Klimawandel

Der Film belegte den 1. Platz beim öffentlichen „Multimedia Science Slam“ im Dezember 2011 im Kölner Cinedom-Kino. Die studentische Arbeit entstand im Rahmen des Seminars „Neue Medien in der naturwissenschaftlichen Bildung“ im Sommersemester 2011.

Und hier findest du noch eine Informationsbroschüre von Greenpeace Deutschland zum Treibhauseffekt und mit Ratschlägen, was du gegen den Klimawandel tun kannst.

Verbraucherratgeber Klimaschutz

Viel Spaß beim Lesen und vor allem beim Mitmachen

 

Mai 7, 2014 Posted by | Umwelt & mehr | , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Aktion «Leere Kulis sammeln – Abfallberge reduzieren – Menschen helfen»

Liebe Mitschüler und Mitschülerinnen!!!
Jetzt könnt ihr ganz einfach Gutes tun:
Sammelt eure leeren Schreibgeräte und Korrekturmittel und lasst diese von Terracycle wiederverwerten.
Sicher fragt ihr euch, was unsere Schule mit Recycling zu tun hat! Ga
nz einfach: Wir unterstützen Terracycle bei der Sammlung von leeren Schreibgeräten und Korrekturmitteln.
Terracycle ist ein weltweit tätiges Unternehmen, das sich dem Umwelt
schutz verschrieben hat und professionelles und ökologisch sinnvolles Recycling betreibt.
Diese Recycling-Aktion ist eine Win-Win-Win-Situation, denn:
–wir und unsere Schule profitieren, weil wir ökologisch verantwortungsvoll handeln,
–die Umwelt profitiert, weil sich der Abfall reduziert,
–und Menschen, die an dem so genannten Dravet-Syndrom leiden, profitieren auch, weil diese Aktion finanzielle Mittel (auch wenn bescheidene) für die Stiftung Dravet-Syndrom Navarra freisetzt.

Macht mit bei der Aktion «Kulis sammeln – Abfallberge reduzieren – Menschen helfen»

Herzlichen Dank.

Freundlich grüßen euch,
eure MitschülerInnen von Niveau C1

März 9, 2014 Posted by | Umwelt & mehr | Hinterlasse einen Kommentar

Strom aus erneuerbaren Ernergiequellen

Hast du schon einmal darüber nachgedacht, deinen Stromanbieter zu wechseln? Inzwischen gib es auch in Spanien interessante Alternativen zu den ehemaligen Monopolen und den Firmen, die den Markt beherrschen.

Und wenn dir die Umwelt am Herzen liegt und du dir wegen des Klimawandels sorgen machst, möchtest du wahrscheinlich, dass der Strom, den du verbrauchst, aus erneuerbaren und nachhaltigen Energiequellen stammt. Auch das ist auch in Spanien möglich. Es gibt einige wenige Stromanbieter, die die nachhaltige Herkunft ihrer Elektrizität garantieren.

Ein interessantes Beispiel ist die Kooperative SomEnergia, die vor ungefähr drei Jahren in Girona gegründet wurde. Sie orientiert sich an Vorbildern in anderen europäischen Ländern wie in Belgien (Courant d’Air), in Frankreich (Enercoop) und in Deutschland (Greenpeace-Energy, Elektrizitätswerke Schönau),wo verschiedene Genossenschaften mit Erfolg arbeiten und auch ständig wachsen.

SomEnergia hat im Moment schon über 10.000 Mitglieder, die meisten in Katalonien, viele aber auch in Navarra und Aragonien. Und der Strom ist nicht teurer als von anderen Anbietern.

Es gibt inzwischen auch noch andere Genossenschaften, z.B. im Baskenland GOIENER.

Wenn es dich interessiert, kannst du die nötige Information im Internet finden.

Dezember 15, 2013 Posted by | Umwelt & mehr | , , , , , | 3 Kommentare

Energiewende

 

NovemberwetterDeutschlands Energie 2050

Eine Studie vom Fraunhofer-Gesellschaft zeigt: Deutschland kann im Jahr 2050 80% weniger CO2 ausstoßen als heute. Und das ist noch nicht einmal teurer. Nur die Politiker der Großen Koalition wollen nicht mitmachen. 

Für Spanien hat Greenpeace gezeigt, dass es  auch hier möglich ist ([r]evolución energética). Aber das Problem ist ähnlich, die Politiker machen nicht mit und die großen Energiekonzerne noch weniger.

Wen das Thema interessiert, der kann hier weiterlesen:

Artikel in der TAZ

 

Dezember 2, 2013 Posted by | Umwelt & mehr | Hinterlasse einen Kommentar

Klimakonferenz endet enttäuschend

Die Klimaverhandlungen (COP) in Warschau kommen zum Ende. Bereits am Donnerstag hatte Greenpeace zusammen mit anderen Umweltschutzverbänden die Konferenz aus Protest verlassen.

e5c0ebaf84„Diese Konferenz war ein einziger Betrug. Eigentlich sollten hier weitere Schritte zum Senken der Emissionen beschlossen werden, stattdessen ist das Gegenteil passiert: Japan hat seine Ziele gesenkt, Australien beschneidet seine Klimagesetze, Brasilien präsentiert eine rasant beschleunigtes Abholzen seiner Regenwälder. Noch dazu bedroht das vollständige Versagen der Industriestaaten, ihre bestehenden Finanzierungszusagen einzuhalten, die Ärmsten der Armen“, so Martin Kaiser, Leiter der Greenpeace-Delegation in Warschau.

WEITERLESEN

November 25, 2013 Posted by | Umwelt & mehr | , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bienensterben | Ohne Blüten keine Bienen

Ohne Blüten keine Bienen

Landschaftsökologe Holger Loritz erklärt im Interview, was man als Landwirt und als Verbraucher gegen das Bienensterben tun kann

teaser_biene_dpaLink zum Interview (Audio)

Link zum Transskript

Quelle: wdr

September 16, 2013 Posted by | Umwelt & mehr | Hinterlasse einen Kommentar

Fukushima

Heute vor zwei Jahren verwüstete ein Tsunami die japanische Ostküste und löste auch die größte nukleare Katastrophe nach Tschernobyl aus. Immer noch sind weite Teile des Landes verstrahlt, viele Leute können immer noch nicht nach Hause zurückkehren. Und ein großer Teil von ihnen wird wahrscheinlich nie wieder in ihrer Heimat leben können.  Jahrestagfukushima

März 11, 2013 Posted by | Umwelt & mehr | , , , | Hinterlasse einen Kommentar