Bitte einsteigen!

Blog der EOI Pamplona und Tudela

Der perfekte Diebstahl

Kurzkrimi zu folgender Nachricht aus der Berliner Zeitung:

http://www.berliner-zeitung.de/archiv/letztes-beutestueck-aus-gemaelderaub-entdeckt—anwalt-gab-den-tipp–junges-maedchen–lag-im-wald,10810590,10006894.html

Seit dreizehn Monaten haben wir an den perfekten Diebstahl gedacht. 
Zuerst hatten wir fünfmal das Brücke-Museum besucht, um die 

2317bruecke

Sicherheitmaßnahmen zu überprüfen, weil wir neun expressionistische 
Gemälde dort gefunden hatten, an denen unsere Kunden interessiert waren.

 

Letzte Nacht gab es Neumond, deshalb konnten wir durch das Fenster bei Dunkelheit
einsteigen und sofort schalten wir die Alarmanlage aus. Es war einfach, in das Museum 
hineinzukommen, aber die Bilder waren so groß, dass wir zu viel Zeit damit verbracht 
haben, sie abzuhängen.

Ein Fahrzeug hat während des Kunstraubes auf uns gewartet. Schlagartig hat der
Sicherheitsmann bemerkt, dass wir etwas gestohlen haben. Mit unserem Wagen haben 
wir ihn überfahren, danach sind wir geflüchtet, ohne Spuren zu hinterlassen.

Dann haben wir die Kunstwerke verkauft und die Beute verteilt.

 

Jimmy, Arantza und Paulina NA2A

 

März 18, 2014 Posted by | Lust am Schreiben, Wir vom Niveau A2 | , | Hinterlasse einen Kommentar

Heimat

Krakau – meine Heimat! Für mich ist klar, Heimat ist, wo ich geboren bin und wo meine Verwandten sind. Ich habe dort bis zum 21. Lebensjahr gelebt, dann bin ich ins Ausland gegangen, und seit 10 Jahren wohne ich in Pamplona.

Krakau ist die zweitgrößte Stadt in Polen und liegt im Süden. Sie hat 760 000 Einwohner. Das ist eine historische Stadt. Dort kann man den Wawelhügel und die Kathedrale besuchen. Sie ist bekannt für ihre alte Tradition des literarischen Kabaretts. Dort kann man die Piwnica pod Baranami sehen und in der Opera Krakowska ein Konzert hören. Der Hauptmarkt ist ein weiteres Symbol von Krakau. In Krakau ist eines der wichtigsten Bildungszentren Polens. Sie ist Sitz der zweitältesten Universität Mitteleuropas und hat eine sehr gut entwickelte Industrietätigkeit.

Meine Erfahrung ist sehr gut hier, aber ich träumte oftmals von meiner Heimat und meinen Verwandten. Ich hoffe, ein bisschen mehr nach Krakau fahren zu können und meine Familie zu genießen.

Aneta Wozniak, NA2

Oktober 22, 2012 Posted by | Wir vom Niveau A2 | , , | Hinterlasse einen Kommentar

Heimat

Ich bin Auswandererin. Ich komme aus Argentinien und wohne seit zirka zwanzig Jahren in Pamplona.

Wo ist meine Heimat? Heutzutage, glaube ich, ist Pamplona meine zweite Heimat.

Als ich nach Spanien kam, war ich sehr einsam. Ich kannte niemanden, das Wetter war schrecklich, grau, bewölkt, traurig. Plötzlich bekam ich einen Job und alles veränderte sich. Ich traf viele Leute, ich hatte Freunde und mir ging es viel besser. Dann kamen die Kinder, und es wurde immer schwieriger nach Argentinien zurückzugehen.

Heute vermisse ich nur noch ein paar Dinge, wie empanadas oder alfajores und natürlich meine Familie. Aber mein Platz ist heute hier mit meiner Kernfamilie.

Es ist ein gutes Gefühl, wenn ich nach Argentinien komme, aber das Gefühl der Zugehörigkeit habe ich nicht mehr dort. Vielleicht ist es so, wie ein Lied sagt, ich bin nicht von hier, aber ich bin auch nicht von dort.

Paulina Cuello, NA2

Oktober 17, 2012 Posted by | Wir vom Niveau A2 | , , | Hinterlasse einen Kommentar

Heimat

Als ich ein Kind war, lebte ich in Madrid, wo ich geboren bin, aber ich bin vor mehr als zwanzig Jahren nach Pamplona umgezogen, weil mein Vater in Pamplona arbeiten musste. Deshalb ist Pamplona für mich meine Heimat.

Fast alle meine Freunde leben hier, und das ist der Platz, wo ich mich zu Hause fühle.

Pamplona ist eine städtische und grüne Heimat, und wenn ich eine Reise mache, denke ich immer an Pamplona als meine Heimat, obwohl es nicht die Stadt ist, wo ich meine ganze Familie habe.

Außerdem kann ich denken, dass Toledo eine andere Heimat für mich ist, weil meine Großmutter in einem kleinen Dorf von Toledo lebt, und dieses Dorf ist für mich auch meine Heimat.

Cristina García, NA2

Oktober 16, 2012 Posted by | Wir vom Niveau A2 | , , | Hinterlasse einen Kommentar

Heimat

Man könnte sagen, dass Heimat ein vertrauter und heimeliger Ort für uns ist, den wir, obwohl alles gewöhnlich ist, aufregend und kurzweilig finden. Ich würde auch sagen , dass meine Heimat ein bisschen hügelig ist, was mir in meinem alltäglichen Leben entspannende und gesunde Spaziergänge ermöglicht.

Ich gehe zum “San Cristobal”-Berg durch den Weltpark und ich erinnere mich daran, dass wir vor mehr als zwanzig Jahre nicht dorthin spazieren gehen konnten. Ich gehe weiter und ich finde den “Iñaki Ochoa de Olza “-Park, der zum Gedächtnis an diesen Bergsteiger, der im Himalaya starb, angelegt wurde. Um nicht zu sagen, dass einem, wenn man auf den “San Cristobal” steigt, viele historische Umstände ins Gedächtnis kommen.

Ana Berruete; NA2

Oktober 15, 2012 Posted by | Wir vom Niveau A2 | , | Hinterlasse einen Kommentar

Heimat

Heimat ist für mich ein sehr wichtiger Begriff, besonders in letzter Zeit, weil ich vor kurzem weg von zu Hause bin. Tatsächlich bin ich erst seit zwei Wochen in Pamplona, und obwohl die Leute einen sehr freundlichen Eindruck machen, vermisse ich meine Freunde und, vor allem, meine Familie sehr.

Außerdem würde ich meine Stadt, Valencia, als sehr städtisch beschreiben, weil es immer sehr viel Betrieb und Aktivität gibt. Das ist ein Vorteil für mich, obwohl es auch gut ist, manchmal raus zu gehen, um ein bisschen auszuruhen. Andererseits ist Valencia, im Vergleich zu Pamplona, viel flacher, weil die Straßen nicht so steil sind.

Auf jeden Fall mag ich diese neue Stadt, obwohl ich noch nicht meine Erfahrung hier erzählen kann. Vielleicht gewöhne ich mich mit der Zeit an diese Stadt, auch wenn meine Heimat immer mit Valencia und meiner Familie verbunden sein wird.

María del Pilar Rull, NA2

Oktober 15, 2012 Posted by | Wir vom Niveau A2 | , , | Hinterlasse einen Kommentar

Heimat

Für mich ist ganz klar: Heimat ist,wo ich geboren bin. Das heißt, Navarra. Auch ist es der Ort, an dem ich aufgewachsen bin und wo meine Verwandten, Bekannten und Freunde sind.

Es geht um ein Gefühl, das ich beobachte, wenn ich in andere Länder oder in andere spanische Regionen fahre. Es ist ein bisschen komisch, vielleicht ein bisschen dumm, aber ich fühle mich wohl und sicher, wenn ich den navarresischen Akzent höre.

Ich habe während eines Jahres im Ausland gewohnt. Meine Erfahrung war sehr gut da (sympathische Leute, eine entspannende Arbeit, nettes Essen….). Aber ich träumte immer von meiner baldigen Rückfahrt.

Wegen meiner katholischen Erziehung möchte ich nach meinem Tod im Goñi-Tal (ein geliebtes Stückchen meiner Heimat) begraben werden.

Idoia San Martín, NA2

Oktober 9, 2012 Posted by | Wir vom Niveau A2 | , | Hinterlasse einen Kommentar

Heimat

Das Foto von meiner Heimat hat einen wolkigen Himmel, einen Regenmantel und ein Paar Gummistiefel. Als ich ein Kind war, regnete es sehr in meiner Heimat.

Heutzutage regnet es nicht so viel wie früher, aber wenn ich nach Süden oder zu anderen Orten von Spanien reise, fehlen mir grüne Felder und der frische Wind.

In meiner Heimat braucht man fast immer eine Jacke am Abend, sogar im Sommer. Besonders im Sommer. Deshalb kann man unschwer einen Einwohner von Pamplona an einem FKK-Strand erkennen, wahrscheinlich benutzt er einen Regenschirm als Sonnenschirm, oder seine Jacke, um sich darauf zu setzen.

Ich mag lieber blauen Himmel und schönes Wetter, aber der Regen und die Kälte geben mir ein freundliches Heimatgefühl.

CARMEN PERALTA,  NA2

Oktober 8, 2012 Posted by | Wir vom Niveau A2 | , | Hinterlasse einen Kommentar

Eure MitschülerInnen (NBA2 A-2011) wünschen euch schöne Feiertage!!!

Dezember 18, 2011 Posted by | SchülerInnen erzählen, Wir vom Niveau A2 | , | 1 Kommentar

María Aburrea NBA2 A

Musikalisch
Animiert
Ruhig
Intelligent
Aktiv

Ich glaube, mit 12 Monaten könnte ich gehen.
In der Schule waren wir sehr wenig Mädchen in der Klasse, aberals  ich  14 Jahre alt war, ging ich nach Pamplona zum Studieren und die neue Schule war nur für Mädchen.
Nach dem Abitur lebte ich in Barcelona zum Studieren und Arbeiten, ich war dort 8 Jahre lang . Ich kehrte im Jahre 2006 zurück.
Mit 16 Jahren lebte ich eine sehr schöne Zeit, am liebsten hatte ich den Sommer, ich mochte an den Fluss gehen, diese Tage waren wunderbar.
Jetzt ist alles anders, ich bin nicht das, was ich bin… ich lerne immer noch.. Im übrigen bin ich dieselbe zum Beispiel, ich mag reisen, Leute treffen und mit Freunden rumhängen..

März 14, 2011 Posted by | Biografien, Wir vom Niveau A2 | | Hinterlasse einen Kommentar