Bitte einsteigen!

Blog der EOI Pamplona und Tudela

Mein erstes Auto

Mein erstes Auto war rot und klein. Ich erinnere mich oft an dieses Auto. Mein Vater hat es mir wegen meiner guten Noten geschenkt.
Als ich es gesehen habe, habe ich es gleich geliebt. Ich habe mich nie für Autos interessiert, aber dieses war anders: Es war meins!!
Jeden Morgen bin ich  mit ihm  zur Uni gefahren. Häufig war es voll und niemals hat es sich beschwert. Ich hatte es fünf Jahre lang, bis ich einen Job bekommen habe.
Obwohl ich jetzt ein besseres Auto habe, vergesse ich  mein erstes Auto nicht.
Manchmal sehe ich es auf der Straße. Ich weiß nicht, wem es gehört, wer sein neuer Eigentümer ist, aber ich hoffe, dass er sich sehr gut um mein altes Auto kümmert.  Nora Yoldi NI

Advertisements

Dezember 7, 2013 Posted by | Mein erster / meine erste..., Wir von B1! | Hinterlasse einen Kommentar

Mein erster Urlaub mit meinen Freundinnen

Als ich 17 Jahre alt war, bin ich mit meinen Freundinnen im Zug nach Salou gefahren. Wir waren sieben Tage in einem billigen Hotel. Es lag neben dem Strand und es hatte einen großen Pool. Das Wetter war fantastisch dort. Deshalb waren wir sehr zufrieden. Abends sind wir in die Disko gegangen. Dort haben wir sehr viel getanzt. Am letzten Abend haben wir attraktive Jungs kennen gelernt. Die Jungs waren 18 Jahre alt und sie waren aus England. Wir sprachen Englisch. Es tut mir in der Seele weh, sie zu spät kennen gelernt  zu haben. Als wir in Pamplona ankamen, begannen wir mit ihnen zu telefonieren. Vor zwei Jahren war ich in England und ich rief sie an. Sie zeigten mir Brighton und es ist bildhübsch. Am Ende blieb ich bei ihnen drei Monate und jetzt bin ich mit einem Jungen zusammen.

Amaia Valdivia NI

Dezember 7, 2013 Posted by | Mein erster / meine erste..., Wir von B1! | Hinterlasse einen Kommentar

Meine erste Auslandsreise

Meine erste Auslandsreise ging nach England.
Meine ältere Schwester arbeitete in London als Sekretärin, aber sie hatte zuerst als au-pair-Mädchen gearbeitet. Die Familie war klein: ein Vater, eine Mutter, eine Tochter und ein Sohn. Danach sie hat  ihre Arbeit gewechselt.
Ich  bin in einem Auto mit vier Leuten gefahren, deshalb sind wir sehr müde angekommen. Sie lebte in einer Wohngemeinschaft.
Ich besuchte sehr viele Plätze und wir freuten uns  über die wunderschönen Tage.

Cristina Roldán NI

Dezember 7, 2013 Posted by | Mein erster / meine erste..., Wir von B1! | Hinterlasse einen Kommentar

Mein erstes Auto

Ich war zwanzig Jahre alt und ich dachte, ich brauchte kein Auto. Ich  studierte an der Universität und immer fuhr ich mit dem Bus.  Aber  ich fand einen Job für den Sommer und die Firma, die sehr wichtig war, war nicht in der Stadt. Ich musste eine halbe Stunde fahren. Also brauchte ich ein Auto.
Meine Eltern hatten ein rotes Auto, aber sie wollten ein neues kaufen, weil es alt war. Das alte Auto war sehr schön und ich liebte das Modell. Ich dachte : “Wenn ich mehr Geld hätte, würde ich ein neues kaufen”. Aber ich hatte kein Geld und das rote Auto war perfekt für mich.
Das geschah vor mehr als  7 Jahren und das Auto ist noch mein erstes Auto. Ich hoffe, es noch viele Jahre zu haben.
Laura Miranda NI

Dezember 7, 2013 Posted by | Mein erster / meine erste..., Wir von B1! | Hinterlasse einen Kommentar

Meine erste Auslandsreise

Meine erste Auslandreise ging in die  Tschechische Republik. Ich bin mit meinen Kollegen und Freunden von Bilbao bis Brno geflogen, weil wir einen Kurs über Tschechische Literatur und Kultur an der Masaryk Universität von Brno hatten. Wir waren nur eine Woche in dieser Stadt , aber wir wollten dort bleiben.  Ich habe viele nette Leute kennengelernt und ich habe heute noch Kontakt mit ihnen. Wir reisten durch das Land und wir besichtigten viele Museen und Gebäude von der Stadt . Dann haben wir tschechiches Essen gegessen und die Speisen schmeckten uns sehr gut!
Da wir in der Nähe von Wien waren,  fuhren  wir mit dem Zug, um sie zu besuchen. Als wir in dieser Stadt waren, haben wir viele Sehenswürdigkeiten besucht. Ausserdem war die Europameisterschaft 2008 und Spanien spielte gegen Deutschland in der Städt. Obwolh wir keine Eintrittskarten für das Fußballspiel  hatten, waren wir sehr glücklich, weil Spanien das Spiel gewann.
Ich fand beide Länder wunderbar! Berta Miguel NI

Dezember 1, 2013 Posted by | Mein erster / meine erste..., Wir von B1! | Hinterlasse einen Kommentar

Meine erste Fahrt

Vor neun Jahren habe ich meinen Fürherschein gemacht! Der 5.Januar 2005 habe ich es auf Anhieb geschafft. Es war ein gutes Geschenk zuWeihnachten! Eine Woche später bin ich mit meinem ersten Auto gefahren. Es war das Auto meiner Eltern und es war sehr alt, aber es funktionierte. Das Auto war ein Opel Astra. Es war weiβ und es hatte drei Türen. Meine erste Fahrt war ins Stadtzentrum. Deswegen war ich sehr zufrieden und ich binmit lauter Musik gefahren, aber ich habe ein Problem gehabt. Alsich  auf dem Parkplatz war, bin ich mit meinemAuto gegen ein anderes Auto gestoßen! Das andere Auto war geparkt, aber ich habe es nicht gesehen. Also habe ich es von hinten gestoßen. Obwohl ich sehr erschrocken war, rief ichdie Polizei an. Die Polizei kam und fragte mich nach meinem Führerschein und nach dem Grund von meiner Kollision. Ich habe ihnen geantwortet und danach habe ich das Formular unterschrieben. Danach binich bekümmert nach Hause zurückgegangen. Sara Legasa NI

Dezember 1, 2013 Posted by | Mein erster / meine erste..., Wir von B1! | Hinterlasse einen Kommentar

Mein erstes Auto

Mein erstes Auto war ein Talbot Samba. Es war ein kleines, rotes Auto. Es war ein Auto aus zweiter Hand. Ich kaufte es in einem Autohaus. Es war fünfzehn Jahre alt und es kostete nur 100.000 Peseten.

Mein Auto war komfortabel und sehr leicht zu parken, aber nicht sehr schnell. Es hatte starke Bremsen. Manchmal hatte es keine Kraft für steile Staßen, dann musste ich die Luft  entfernen. Mein erstes  Auto schlief jeden Tag auf der Strasse, weil ich keine Garage hatte. 

Eines Nachts öffnete ein Fremder die Tür und stahl eine Packung Taschentücher. An einem anderen Tag hatte ich auf  einem Parkplatz eine reifenpanne. Ein weiterer Tag konnte das Auto nicht starten, weil die Batterie leer war.

Ich mochte mein Auto. Das fuhr noch fast fünf Jahren. Mercedes de Carlos NI

Dezember 1, 2013 Posted by | Mein erster / meine erste..., Wir von B1! | Hinterlasse einen Kommentar

Mein erster Flug

Ich war 19 Jahre alt, als ich zum ersten Mal flog. Es war ein sonniger und warmer Tag Ende Mai.
Mein Flug ging von Valencia nach Deutschland um 8.30 Uhr ab, um meine Freundin zu besuchen. Der Flug dauerte 45 Minuten lang und flog pünktlich ab. Die Nacht davor konnte ich nicht gut schlafen, weil ich sehr nervös war.  Der Flug war ruhig aber sehr witzig, weil ich ein englisches Mädchen kennen lernte und wir sprachen über unseren Urlaub. Aber ich meine, dass das Schwierigste die Zeit im Flughafen ist, weil alles sehr groß ist und es viele Leute gibt. Als ich in Deutschland angekommen bin, war meine Freundin nicht da, aber sie kam sie gleich an. Mein erster Flug war sehr ruhig, obwohl ich lieber mit einer bekannten Person fliege. Ana Carrió NI

Dezember 1, 2013 Posted by | Mein erster / meine erste..., Wir von B1! | Hinterlasse einen Kommentar

Mein erster Tag an der Uni

Ich bin 18 Jahre alt und ich hatte noch nicht viele „Ersten“. Mein erster Tag an der Uni ist der „Nächste“. Ich wohne bei meinen Eltern. Ich wollte in Zaragoza studieren, aber meine Eltern sagten mir, dass ich in Tudela studieren sollte, und sie haben das Geld. Vielleicht wenn ich in Zaragoza studieren würde, würde ich “Mein erster Tag in einer WG” erzählen.
Also, mein erster Tag. Es war vor einigen Monaten, am Montag, den 9. September. Normalerweise bin ich ein ruhiger Typ, aber dann war ich nervös, weil es das erste Mal war, dass ich niemand kannte. Wir mussten um acht Uhr dort sein und, wie man vermuten kann, sahen wir müde aus. Dann traf ich den Freund eines Freundes. Was für eine Überraschung! Wir sprachen lang mit einem Studenten, der auch von Tudela kommt. Wir drei verstanden uns sehr gut von Anfang an.
Wir hatten Betrieb und Chemie. Die Professoren waren sehr nett und sie machten nur eine Vorstellung über die Vorlesungen. Der erster Tag war nicht so anstrengend, aber das wichtigste war, dass ich endlich studierte, was ich wollte.

von Rubén González Lope, 1NA

November 21, 2013 Posted by | Mein erster / meine erste... | , | Hinterlasse einen Kommentar

Mein erster Tag bei der Arbeit

Ich bin sehr früh aufgewacht. Ich hatte weder lang noch gut geschlafen. Es war unmöglich für mich auszuruhen. Ich war zu angestrengt zum Schlafen. Es war mein erster Tag in der Arbeit, ich meine, dass es meine erste ernste Arbeit war. Bis dann habe ich nur in kleinen Jobs gearbeitet, deshalb fühlte ich mich sehr nervös und besorgt und vielleicht ein bisschen ängstlich. I würde sagen, meine Stress-Ebene war acht, auf einer Skala von null bis zehn. Ich hatte viele Sorgen im Kopf: um das Geld:  Meine  kurzen Ersparnisse müssten bis der Ende des Monate  reichen, um meine Fähigkeiten: Könnte ich diese Arbeit machen? Es ist komisch, aber eine Woche davor war ich sehr stolz auf meinen Erfolg: Ein junger dreiundzwanzigjähriger Mann, der ein wichtiges Staatsexamen bestanden hat. Und außerdem habe ich mich um die Kollegen, die Aufgaben, den Chef (oder die Chefin) gekümmert.
Ich war in einem billigen Zimmer in einer Stadt, Saragossa, die ich nicht kannte. Das machte die Situation schwerer. Nachdem ich gefrühstückt hatte, ging ich in die Adresse, wo sich mein neues Büro befand. Obwohl ich wusste, dass es früh war, klingelte ich. Ich wartete auf eine Antwort aber niemand war da. (Stress-Ebene: 8’75). Eine Viertelstunde später bekam ich ein Lebenszeichnen von jemandem: einer Frau. Ich stellte mich höflich vor, aber sie antwortete mir sehr unfreundlich. (Stress-Ebene: 9) Sie sah aus wie das Büro: alt, dunkel und unhöflich. Sie erklärte mir, dass sie eine Sekretärin war, der Chef wäre bis zwölf Uhr nicht da. Und am wichtigsten: Ich musste dann aufs Arbeitsamt und zur Sozialversicherung gehen, um viele Papiere auszufüllen. Dann fiel meine Stress-Ebene auf sieben aber eine andere Skala fing gerade an: die Enttäuschung-Ebene (sechs Punkte).
Nach drei Stunden in verschiedenen Abteilungen der Verwaltung konnte ich ins Büro zurückkehren, wo mein neuer Chef schon sein sollte. Aber da war keine Chef  (Stress: 7,5- Enttäuschung: 7); eine halbe Stunde später kam ein anderer Mann im Büro an, den ihn schon in der Warteschlange vom Arbeitsamt gesehen habe: Das wäre mein Kollege und er sah sehr sympathisch aus. Während unserer Wartezeit (Stress: 6- Enttäuschung:7) erklärte er mir, dass er schon in dieser Stelle gearbeitet hatte, dass der Chef ernst und unpünktlich war und dass ich mich um die Arbeit nicht kümmern sollte. Er bot mir seine Hilfe an. (Stress 5- Enttäuschung-7)
Zwei Stunden später kam der Chef an. Er entschuldigte sich für seine Verspätung, stellte sich vor und endlich sagte er uns, dass es zu spät zu arbeiten war, dass wir nach Hause gehen konnten und am nächsten Tag mit der Arbeit anfangen sollen. (Stress: 4- Enttäuschung: 9). Als ich zu meinem Zimmer zurückkehrte, konnte ich nicht glauben, was an meinem ersten Tag bei der Arbeit mir geschehen war.

von Miguel Nanclares Berrio – 1NA

November 21, 2013 Posted by | Mein erster / meine erste... | , , , | Hinterlasse einen Kommentar