Bitte einsteigen!

Blog der EOI Pamplona und Tudela

Wer ist das?

Das war, wie Carmen sagt, Jose Couso.

Das Bild dieser Woche brauche ich gar nicht zu verzerren, denn dieser Mensch ist eigentlich nicht so bekannt! Doch wenn ihr den nächsten Beitrag lest (Neue Spanische Orthografie) werdet ihr schnell herausfinden, von wem hier die Rede ist.

 

Februar 7, 2011 Posted by | Wer ist das? | | Hinterlasse einen Kommentar

Ana María Matute – Schriftstellerin

von Sheila Jaria Ochoa

Warum interssiere ich mich für Ana Maria Matute? Weil sie als dritte Frau Mitlgleid von „Real Academia Española de la Lengua“ ist.
Sie ist eine bekannte spanische Schrifstellerin, die am 26. Juli 1925 in einer gutbürgerlichen katalanischen Familie geboren wurde. Sie war die zweite von fünf Geschwistern und ihr Vater besaß eine Regenschirmfabrik.
Als sie 4 Jahre alt war, bekam sie eine gefährliche Krankheit, deshalb zog sie zu ihren Groβeltern nach „La Rioja“ um. Danach besuchte sie eine religiöse Schule in Madrid, wo sie jahrelang studierte. Schon mit 17 Jahren schrieb Ana Maria ihr erstes Buch, obwohl das 11 Jahre später veröffentlicht wurde.
1952 heiratete sie den Schrifsteller Ramon Eugenio de Goicoechea, mit dem sie einen Sohn bekam. Nach 11 Jahren trennten sie sich und Ana Maria durfte wegen des spanischen Gesetzes ihren geliebten Sohn nicht sehen.
Ihr literarisches Werk wurde stark geprägt von dem Bürgerkrieg. Der verheerende Krieg fing an, als sie 10 Jahre alt war. Das Leid, die Armut und den Hass können wir vor allem in ihren ersten Romanen sehen. Alle sind Geschichten mit einem Kind oder Jungen als Hauptrolle.
Heutzutage ist Ana Maria Professorin und sie fährt oft in die USA, wo sie Vorträge hält. Auβerdem ist sie seit 1996 Mitgleid von „Real Academia Española de la Lengua“ und selbstverständlich hat sie die berühmtesten literarischen Preise gewonnen, wie zum Beispiel, Premio Cervantes, Priícipe de Asturias, Nadal, Planeta, nacional de las Letras, Café Gijón usw…

Januar 10, 2011 Posted by | Biografien | , , , | Hinterlasse einen Kommentar