Bitte einsteigen!

Blog der EOI Pamplona und Tudela

Mein erster Tag bei der Arbeit

Ich bin sehr früh aufgewacht. Ich hatte weder lang noch gut geschlafen. Es war unmöglich für mich auszuruhen. Ich war zu angestrengt zum Schlafen. Es war mein erster Tag in der Arbeit, ich meine, dass es meine erste ernste Arbeit war. Bis dann habe ich nur in kleinen Jobs gearbeitet, deshalb fühlte ich mich sehr nervös und besorgt und vielleicht ein bisschen ängstlich. I würde sagen, meine Stress-Ebene war acht, auf einer Skala von null bis zehn. Ich hatte viele Sorgen im Kopf: um das Geld:  Meine  kurzen Ersparnisse müssten bis der Ende des Monate  reichen, um meine Fähigkeiten: Könnte ich diese Arbeit machen? Es ist komisch, aber eine Woche davor war ich sehr stolz auf meinen Erfolg: Ein junger dreiundzwanzigjähriger Mann, der ein wichtiges Staatsexamen bestanden hat. Und außerdem habe ich mich um die Kollegen, die Aufgaben, den Chef (oder die Chefin) gekümmert.
Ich war in einem billigen Zimmer in einer Stadt, Saragossa, die ich nicht kannte. Das machte die Situation schwerer. Nachdem ich gefrühstückt hatte, ging ich in die Adresse, wo sich mein neues Büro befand. Obwohl ich wusste, dass es früh war, klingelte ich. Ich wartete auf eine Antwort aber niemand war da. (Stress-Ebene: 8’75). Eine Viertelstunde später bekam ich ein Lebenszeichnen von jemandem: einer Frau. Ich stellte mich höflich vor, aber sie antwortete mir sehr unfreundlich. (Stress-Ebene: 9) Sie sah aus wie das Büro: alt, dunkel und unhöflich. Sie erklärte mir, dass sie eine Sekretärin war, der Chef wäre bis zwölf Uhr nicht da. Und am wichtigsten: Ich musste dann aufs Arbeitsamt und zur Sozialversicherung gehen, um viele Papiere auszufüllen. Dann fiel meine Stress-Ebene auf sieben aber eine andere Skala fing gerade an: die Enttäuschung-Ebene (sechs Punkte).
Nach drei Stunden in verschiedenen Abteilungen der Verwaltung konnte ich ins Büro zurückkehren, wo mein neuer Chef schon sein sollte. Aber da war keine Chef  (Stress: 7,5- Enttäuschung: 7); eine halbe Stunde später kam ein anderer Mann im Büro an, den ihn schon in der Warteschlange vom Arbeitsamt gesehen habe: Das wäre mein Kollege und er sah sehr sympathisch aus. Während unserer Wartezeit (Stress: 6- Enttäuschung:7) erklärte er mir, dass er schon in dieser Stelle gearbeitet hatte, dass der Chef ernst und unpünktlich war und dass ich mich um die Arbeit nicht kümmern sollte. Er bot mir seine Hilfe an. (Stress 5- Enttäuschung-7)
Zwei Stunden später kam der Chef an. Er entschuldigte sich für seine Verspätung, stellte sich vor und endlich sagte er uns, dass es zu spät zu arbeiten war, dass wir nach Hause gehen konnten und am nächsten Tag mit der Arbeit anfangen sollen. (Stress: 4- Enttäuschung: 9). Als ich zu meinem Zimmer zurückkehrte, konnte ich nicht glauben, was an meinem ersten Tag bei der Arbeit mir geschehen war.

von Miguel Nanclares Berrio – 1NA

Werbeanzeigen

November 21, 2013 Posted by | Mein erster / meine erste... | , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Mein erster Einkauf

GeflügelladenIch erinnere mich noch, als meine Großmutter mir 2000 pesetas gegeben hat, um fünf Hühnerschenkel auf dem Markt zu kaufen. In diesem Moment hatte sie kein Kleingeld und ich habe nicht gewusst, wie viel die Nahrungsmitteln kosten.
Ich war in Pradejón, einem kleinen Dorf in La Rioja gelegen, und ich war zehn. Diesen Morgen gab es wenige Leute auf dem Markt. Die Metzgerei war am Ende des Marktes und diese war übervoll mit allerhand Fleisch: Rind, Schwein, Kaninchen, usw. Auf der Theke rechts war die Feinkost mit dem luftgetrockneten Schinken, der Paprikawurst und dem Ziegenkäse.
Plötzlich sah der Metzger mich an, und ich habe ihm fünf Hähnchen bestellt. Ich werde das Gesicht des Metzgers nie vergessen.
– Fünf Hähnchen?- hat er mich überrascht gefragt.
Es gab eine komische Stille, und er hat mich neugierig gefragt:
– Für wen sind sie?
– Für meine Großmutter – sagte ich.
– Deine Großmutter Felisa? Aber deine… Alles klar- sagte er.
Er kam in den Kühlraum rein und jetzt hatte er fünf große und köstliche Hähnchen in seinen Händen. Nach dem “Verhör” war ich unruhig und nervös. Deswegen habe ich ihm schnell bezahlt und bin gegangen.
Als ich nach Hause kam, sah meine Großmutter die zwei Plastiktüten an und hat mich gefragt:
– Was hast du gekauft, David?
– Fünf Hähnchen, Großmutter, wie du mir gesagt hast.
– Ich sagte dir fünf Hühnerschenkel, nicht fünf Hähnchen!
Ich habe mich so beschämt gefühlt, dass ich sie nicht zurückgegeben habe. Schließlich hat meine Großmutter sie zurückgegeben.

David Fernández  Ezquerro, 1NA

November 9, 2013 Posted by | Mein erster / meine erste... | , , | Hinterlasse einen Kommentar

Warum an der EOI?

März 5, 2013 Posted by | Dazu haben wir etwas zu sagen!, Uncategorized | | Hinterlasse einen Kommentar

Feridun Zaimoglu – deutscher Schriftsteller

von Jairo Daniel Tilve López 1NA

Feridun ZaimogluFeridun Zaimoglu hat türkische Eltern und wurde auch in Bolu, in der Türkei, geboren. Zaimoglus Muttersprache ist trotzdem Deutsch. Er lebt seit 41 Jahren in Deutschland, zuerst in Berlin und München und seit 1985 in Kiel. Er hat Kunst und Medizin in Kiel studiert, wo er als Schriftsteller, Journalist und Drehbuchautor gearbeitet hat. Kanak Spark
Er ist einer der bekanntesten deutschen Schriftsteller und fühle sich ganz deutsch. Zaimoglu schreibt nicht nur auf Deutsch, sondern er ist auch die lebendige deutsche Angewohnheit. Er war Journalist für die Welt, die Zeit und der Tagesspiegel und hat als Kritiker gearbeitet. Er war auch als Theatherdichter geschäftigt im Nationaltheater Mannheim. In seinem ersten Buch Kanak Sprak hat er versucht, junge deutsch-türkische Männer durch die Sprache zu integrieren.
Zaimoglu hat auch an der Deutschen Islamkonferenz teilgenommen, in der es um Integration ging. Zaimoglus Bücher und Theaterstücke sind in verschiedene Sprachen übersetzt. Er hat viele Preise für sein Werk bekommen und sein Buch Kanak Sprak war als Film gedreht. Ab November 2007 ist Zaimoglu im Rahmen der Tübinger Poetik-Dozentur Dozent an der Universität Tübingen.

Mai 24, 2012 Posted by | Biografien | , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Matt Groening – TV-Serien-Zeichner

von Iñaki Vázquez Romera 1NA

Matt Groening ist ein sehr bekannter Zeichner und Schriftsteller, vor allem, weil er „Die Simpsons“ geschaffen hat, aber er hat auch andere gute TV-Serien wie „Futurama“ geschaffen.

Er ist am 15. Februar 1954 in Portland, Oregon, geboren. Seine Mutter war Lehrerin von Beruf und sein Vater war Zeichner, Filmemacher und Schriftsteller. Er begann seine Karriere als Zeichner und Schriftsteller von seinem Vater motiviert. Er hat in verschiedenen Universitäten studiert und begann sein Berufsleben als Helfer in einer Buchhandlung.Kopf von Matt Groening in Futurama
Er hat seinen ersten Comic-Strip im Jahr 1978 gezeichnet und nach kurzer Zeit war er sehr bekannt. Im Jahr 1985 hat James L. Brooks Matt Groening angestellt, um ein Animation-Projekt zu machen. Matt akzeptierte den Vorschlag und begann eine neue Serie zu machen.
Auf diese Weise hat Matt Groening „Die Simpsons“ geschaffen. Er hat die Namen von Menschen von seiner Familie benutzt, um die Figuren von der Familie Simpson zu nennen. Seit dann hat er mehr als 461 Kapitel von dieser Serie gemacht und er hat viele wichtige Preise gewonnen. Er hat 9 Emmy für „Die Simpsons“ gewonnen und auch welche für „Futurama“.
Heutzutage schreibt er wöchentlich einen Comic-Strip für Lokale Zeitungen, weil es ihn freut.

Mai 22, 2012 Posted by | Biografien | , , | Hinterlasse einen Kommentar

Banksy – anonymer Straßenkünstler

von Ana Martín Nogueras, 1NA

Banksy

Obwohl man nicht viel über die Identität von diesem Straßenkünstler weiß, glaubt man, dass er im Jahr 1974 in einem Dorf namens Yale, in der Nähe von Bristol, geboren wurde.

Was seinen Namen betrifft, sagt die Presse aus, dass er Robin Bank ist. Trotzdem könnte dieses Gerücht ein Wortspiel sein, da dieser Name eine phonetische Ähnlichkeit mit dem Englischen Satz „robbing banks” hat.

Die Themen von seinen Werken sprechen gegen Krieg, Kapitalismus, Faschismus, Imperialismus, Autoritarismus, Armut, Heuchelei, Absurdität und Entfremdung; und für Anarchismus, Nihilismus und Existenzialismus.

Außerdem benutzt Banksy wiederholt symbolische Figuren. Zum Beispiel Ratten, Soldaten, Polizisten, Kinder und Greisen.

Er spottet über die Politik, die Moral und die Pop-Kultur.

Banksy of EnglandAuf diese Weise hat er mit seiner Ironie große Kontroverse erzeugt. So hat er zum Beispiel im Jahr 2004 Banknoten verteilt mit dem Kopf von Diana statt mit dem von der Königin.  Außerdem hat er auch den Text geändert. Anstatt des Textes „Bank of England”  hat er „Banksy of England” geschrieben.

Die Behörden bezeichnen seine Kunst als Vandalismus und einige Kritiker glauben, dass seine Kunst nicht für ein geschultes Publikum ist. Dazu meinen sie, dass seine Ironie ihn zu keinen Künstler macht.

BanksyBanksy hat auch mit Literatur, Kino und Fernsehen Kontakt geknüpft.

Er hat drei Bücher mit Bildern von seinen Werken veröffentlicht: Banging you head against a brick wall, 2001, Existencilism, 2002, Cut it out, 2004. Er hat auch einen Dokumentarfilm gedreht: Exit through the Gift Shop.

Sein polemischer Geist zeigt sich auch dadurch, dass er verkleidet sich in einige Museen geschlichen hat, um eigene Werke zu hängen.

März 21, 2012 Posted by | Biografien | , , , | 3 Kommentare

Benjamín von Tudela – mittelalterlicher Weltreisender

Büste von Benjamín de Tudela vor der EOI Tudela

Büste von Benjamín de Tudela vor der EOI Tudela

von Irache Lanz Peón – 1NA

Benjamín von Tudela war der größte mittelalterliche Reisende. Er lebte während der zweiten Mitte vom XII. Jahrhundert und sein Vater war der Rabbi Jonah. Benjamín studierte Geschichte und sprach Hebräisch, Griechisch, Latein und Arabisch. Wenig mehr von ihm ist bekannt.

Er fing seine Reisen zwischen 1159 und 1167 an und kam zwischen 1172 und 1173 nach Tudela zurück. Also seine Reisen dauerten zwischen fünf und vierzhen Jahre. Diese letzte Hypothese scheint die wahrscheinlichste, da seine letzte Etappe (von Ägypten bis Spanien) mindestens ein Jahr dauerte.

Man kennt auch nicht das Ziel der Reisen, obwohl man glaubt, dass Benjamín von Tudela ein Edelsteinhändler war.
Insgesamt besuchte er 190 europäische und orientalische Länder. Auf seinen Reisen setzte er sich in Verbindung mit jüdischen Gemeinden. Aus diesem Grund wurde er die erste Quelle der jüdischen Demographie. Er interessierte sich für die Juden und ihre Situation und beschrieb Persönlichkeiten, Bevölkerung, Lebensstil, Schwierigkeiten und Erfolge. Er sprach auch über die großen politischen und historischen Ereignisse seiner Zeit.
Sein “Buch von Reisen” (Séfer Masaot) war in Hebräisch in Konstantinopel im Jahre 1543 erschienen und basiert auf die Notizen und Eindrücke, die Benjamín während seiner Reisen sammelte.

Januar 16, 2012 Posted by | Biografien | , | Hinterlasse einen Kommentar

Eduardo Hernádez Asiain – Geigenvirtuose

von David Jiménez, 1NA

Es fehlten ihm nur ein Jahr und sechs Tage, um seinen hundersten Geburtstag zu feiern. Aber dieser Violinist (Geiger), als Eduardo Hernádez Asiain bekannt, hatte eine langlebige Geschichte  sowohl in seiner Menschlichkeit als auch musikalisch.

Er wurde am 17. Mai 1911 in La Habana (Cuba) geboren. Sein Vater, Geiger und Komponist aus Corella (Navarra), brachte ihm schon als Kind die Liebe zur Musik bei. Deshalb spielte er sehr früh sein erstes Konzert: er war nur sieben Jahre alt.

Im Alter von 14 Jahren gewann er den ersten Geigerpreis von dem Nationalkonservatorium in La Habana. Mit diesem Preis wurde er zum Konzertmeister des Sinfonierorchesters von La Havana ernannt.

Im Jahr 1932 flog er mit seiner Familie nach Madrid, wo er sein Studium mit den Lehrern Arbós und Bordas vertiefte. Während der nächsten Jahre gewann er den Sonderpreis Pablo Sarasate beim “Königlich Konservatorium” in Madrid. Er bekam vom Ministerium ein Stipendium, um sein Studium im Ausland zu erweitern. Er gab viele Konzerte in Europa und Amerika mit großem Erfolg.

Ab 1954 spielte er als Geigersolist mit dem Orchester der Pasdeloup von Paris, den Französischen und Belgischen Rundfunk Ochestern, dem Nationalorchester von Spanien, dem Symphonischorchester von Bilbao, dem Kammerorchester von Madrid und dem Kammerorchester von San Sebastian, von dem er Gründer war. Im Jahr 1968 wurde er erster Geiger des Klassischen Quartetts von RTVE , sowie erster Geiger des Klassichsen Quintetts von RNE.

Er machte eine Tournee durch die Vereinigten Staaten von Amerika, wo er mit dem Long Beach Symphony Orchestra viel Erfolg hatte.

Seine wichtigsten Auszeichnungen sind das Ritterkreuz des ZivilVerdienstOrdens im Jahr 1977, das Kreuz von Carlos III el Noble von Navarra im Jahr 2001 und die Goldmedaille für Arbeit im Jahr 2005.

Eduardo Hernández Asiain wird weltweit als der beste Sarasate-Interpret angesehen. Dazu spielte er vorzüglich klassische Stücke und  Sonaten von Johann Sebastian Bach und Wolfgang Amadeus Mozart.

Leider war seine Figur am elften Mai 2010 in Corella erloschen, nicht so seine Musik.

Dezember 18, 2011 Posted by | Biografien | Hinterlasse einen Kommentar

Cesária Évora – die barfüßige Diva

von Ester Gallardo, 1NA

Cesária Évora, auch bekannt als die „barfüßige Diva“, ist die bekannteste Sängerin Kap Verdes. Sie hat diesen Spitznamen, weil sie traditionell ohne Schuhe sang.

Sie wurde am 27. August 1941 in Mingelo, Kap Verde, in einer Musikerfamilie der Stadt geboren. Als sie 16 war, lebte sie von Live-Auftritten in Kneipen und Hotels und schnell wurde sie sehr bekannt in ihrer Heimat. Die Leute nannten sie die Königin der Morna (eine populäre Musikrichtung Kap Verdes). 1988, mit 47 Jahren, bekam sie ihren ersten Plattenvertrag in Paris und wurde sehr schnell zu einem Weltstar.

Die Sprache ihrer Lieder ist das Kreol von Kap Verde. Diese Lieder sprechen über die Geschichte ihrer Heimat, die Armut, die Auswanderung und die Sklaverei. Auch singt sie über verlorene Liebe, Schmerz und Hoffnung.

Während ihrer gesamten Karriere hat Cesária Évora weltweit mehr als fünf Millionen Alben verkauft und fünf Grammy-Nominierungen gehabt.

Nach verschiedenen gesundheitlichen Problemen kündigte Cesária Évora leider Ende September 2011 ihren Rücktritt an und strich alle ihre Konzerte.

Ich habe das Glück gehabt,  ein Konzert von Cesária Évora sehen zu können. Es war vor zwei Jahren in Saragossa und es war eines der schönsten Konzerte, das ich je gesehen habe. Man kann auf diesem Link eines der bekanntesten Lieder der barfüßigen Diva hören:

Dezember 15, 2011 Posted by | Biografien | , , , | 2 Kommentare

Inés Alberdi – UNIFEM Leiterin

von Maider Liceranzu Sanz, 1NAInés Alberdi

Inés Alberdi ist heute die Geschäftsführende Direktorin von UNIFEM, der UN-Fonds für Frauen. Sie bekleidet diese Stelle seit April 2008, als sie unter mehr als 100 Bewerber ernannt wurde.
Inés Alberdi wurde am 11. februar 1948 in Sevilla geboren. Sie ist heute verheiratet mit dem Gouverneur von der Spanischen Bank Miguel Ángel Fernández Ordoñez, und hat zwei Kinder.
Sie machte ihr Studium an der Universität Complutense in Madrid, wo sie Wirtschaft und Politik studierte. 1978 bekam sie auch ihren Doktortitel in Politik und Soziologie an der gleichen Universität. Nach ihrem Studium blieb sie an der Complutense Universität als Assistenzprofessorin für Soziologie, und 1991 bekam sie die Professur an der Universität in Zaragoza. Zwei Jahre später, 1993, bekam sie endlich diese Stelle an der Universität Complutense. Während ihrer Karriere als Professorin, hat sie mehrmals zusammmen mit verschiedenen amerikanishen Universitäten gearbeitet. Außerdem hat sie als Beraterin bei dem Justizminister und beim Ministerium für Erziehung und Wissenschaft gearbeitet. Sie hat auch viele Soziologiebücher geschrieben.
Inés hat heute die wichtigste Stelle in ihrer Karriere. Als Geschäftsführende Direktorin von UNIFEM, verwaltet sie mehr als 100 Million Dollar für verschiedene Projekte in Asien, Afrika, Lateinamerika und Europa. Die Armut der Frauen in der Welt zu reduzieren ist ihr Haupziel.

November 30, 2011 Posted by | Biografien | , | Hinterlasse einen Kommentar